Handhabung der Haarseife

Haare mit Wasser gut ausspülen. Nun einfach das Seifenstück auf die nasse Kopfhaut rubbeln und den Schaum in die restlichen Haare verteilen, gründlich ausspülen. Wenn es zu wenig schäumt – Wasser dazu. Durch das enthaltene Rizinusöl gibt eine Haarseife viel tollen Schaum und reinigt 1a! Sollte Seife ins Auge gelangen, mit viel Wasser ausspülen.

Beginnt man mit der Verwendung von hochwertige Pflanzenölseife können sich Haut und Haar anfangs ungewohnt anfühlen und etwas aus dem Gleichgewicht geraten. In der Umstellungsphase bitte nicht verzweifeln, Haut und Haar finden ihr Gleichgewicht rasch wieder. Da hochwertige Pflanzenölseife keine abdichtenden Paraffine (Erdöl) und Silikone enthält kann die Kopfhaut wieder atmen und braucht etwas Zeit um sich an die wiedergewonnene Freiheit zu gewöhnen und ihre natürliche Funktion wieder aufzunehmen. Und es lohnt sich! Die Haare fühlen sich durch Wäsche mit Haarseife gesünder an, sie werden fester und fülliger, denn Seife trocknet Haut Haar nicht aus, da sie leicht rückfettend wirkt.

Interessanterweise verlängert sich bei vielen Menschen auch der Abstand zwischen den Wäschen.

Oft hört man Seife eignet sich nicht für gefärbtes Haar, dies kann ich nicht bestätigen auch meine Dauerwelle (welche die Haare noch mehr zerstört als Färben) war kein Problem. Die Haare wurden nicht filzig.

Auch die Umwelt wird es uns danken! Seife belastet die Umwelt nicht weder in der Herstellung noch im Abbau.

Für eine leichtere Kämmbarkeit – Saure Spülungen

Wer seinen Haaren etwas Gutes tun möchte, spült sie nach der Wäsche einfach noch mit Essig. Essig wirkt desinfizierend, verleiht den Haaren einen schönen Glanz und hilft auch noch gegen fettiges Haar.Grundsätzlich sollte jede Haarwäsche mit einer ‚sauren Spülung‘ abgeschlossen werden. Diese besteht aus Essig und Wasser im Verhältnis von ca. 1:10. Mindestens jedoch sollte man 1 EL Essig auf 1 Liter Wasser oder Kräutertee verwenden. Durch den sauren pH-Wert schließen sich die Hautporen und die Schuppenschicht der Haare, somit wird das Haar gut kämmbar, geschmeidig und glänzend. Spülung nicht mehr ausgewaschen. Für eine Essig-Spülung eignet sich hochwertiger Naturessig wie Apfelessig oder auch angesetzte Kräuteressige. Man kann bei Blondem Haar auch 1 EL Zitronensaft verwenden – jedoch Vorsicht dieser hellt die Haare auf! Die Mischung in einen Messbecher füllen und über die Haare gießen. Keine Angst der Essiggeruch verfliegt nach sehr kurzer Zeit.

Saure Spülung

  • 1 EL – 100ml Essig (zB Lavendelblütenessig)
  • 1 L Wasser oder Kräutertee

Blüten/Kräuter-Essig

  • 250 ml Naturessig (Weißwein oder Apfelessig)
  • 3 EL Blüten frisch oder getrocknet (Lavendel)

Blüten in ein Glas (Einkochgläser) geben, mit Essig aufgießen. Nach 2 Wochen ist der Essig durchgezogen, wird gefiltert und ist zum Verwenden bereit.